Herbstkur Tag 4

Also – das Frühstück: bestehend aus dem Smoothie und später im Büro ein paar Weintrauben und Physalis. Getrunken habe ich Salbeitee. Ich wechsel die Teesorte eigentlich täglich. Habe irgendwo einmal gelesen, dass man nicht immer den gleichen Kräutertee trinken soll und dem entsprechend ein größeres Sortiment im Schreibtisch.

Für den Mittag hatte ich einen Quark mit gemahlenen Ölsaaten angerührt (Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam und Kürbiskerne).

Frühstück

Einen lecken Salat zum Abend gab es im Bistro:

Abendessen

Das Sportprogramm bestand heute … ACHTUNG! ….. aus Null Komma nix! Aber nicht weitersagen:-)

Advertisements

Herbstkur Tag 3

Heute habe ich wieder ganz brav die eigenen Regeln befolgt und ich glaube, so langsam bekomme ich Routine. Vor meinen allwöchentlichen Lauf auf „meinen Berg“ habe ich einen halben Liter Wasser getrunken. Leider war ich viel zu warm angezogen. Es war wunderbar mild mit einer angenehmen Herbstfeuchtigkeit. Das erste Frühstück war mein Weißkohl-Gurke-Apfel-Banane-Smoothie. Der schmeckt echt lecker!!!! Später, als sich der Magen wieder meldete, gab es ein Schälchen mit den unterschiedlichsten Flocken: Hafer, Hirse, Reis, Dinkel und Sonnenblumenkerne. Alles in Sojamilch ertränkt:-). Zu Mittag gab es wieder mein Weißkohlgemüse (Bild siehe Herbstkur Tag 2). Naja, und zwischendurch halt immer trinken, trinken, trinken: Tee, Wasser, Tee, Wasser! Aber ich habe mir heute noch Mandeln gekauft. Mandeln gleichen super eine Übersäuerung aus. Davon werde ich jetzt jeden Tag 5 Stück essen.

Zum Thema Kalorien wollte ich noch einen Tipp geben. Kalorienzählen ist bei den Gesundheitsaposteln ja verpönt. Die sagen, es kommt auf den Wert einer Nahrung an und nicht auf ihren Brennwert. Da haben sie ja prinzipiell auch recht. Trotzdem finde ich, sollte man ruhig mal seinen persönlichen Kalorienbedarf ermitteln und dann schauen, was man wirklich über den Tag so an Brennstoff zu sich nimmt. Zur Berechnung empfehle ich die Harris-Benedict-Formel. Eine bewährte Methode, die von Diätspezialisten und Fachleuten im Gesundheitswesen angewandt wird:

Für Frauen: 655 + (9,6 x dein Gewicht in kg) + (1,8 x deine Größe in cm) – (4,7 x dein Alter in Jahren) = deine benötigte Kalorienmenge pro Tag! Mach dir ruhig mal den Spaß, und zähle ein paar Tage die Kalorien. Im Netz findest du die Angaben zu allen möglichen Lebensmitteln. Vielleicht hast du so schon eine schnelle Antwort, falls du dich über Gewichtszunahme oder Übergewicht ärgerst.

Liebe Grüße und ein gut’s Nächtle!

Gesicht

Herbstkur Tag 2

Hattet ihr einen schönen Tag? Meiner war ganz ok. Als ich aus dem Büro kam, habe ich mich über die milde Luft gefreut. 20 Grad!!!

Also hier die Dinge, die ich heute gegessen und getrunken habe:

3 Liter Wasser, 1 Liter selbst gepflückten Holundertee, 1/2 Liter Zitronenwasser (und gleich gibt es noch 1/2 Liter grünen Tee). Das Frühstück im Büro: Möhren, Apfel und Tomaten (aus eigenem Anbau!!). Auf dem selbst gebackenen Brot ist wieder Margarine, pflanzlicher Brotaufstrich und dünne Gurkenscheiben.

Frühstück

Frühstück

Und schaut mal auf die süße Brotdose! Hat mir mein Töchterchen geschenkt.

Mittag habe ich heute in der Kantine gegessen: Kartoffelbrei und ein Schälchen Salat mit etwas Öl. Im Fitnessstudio waren dann drei Runden Zirkeltraining angesagt. Das hat mich tüchtig zum Schwitzen gebracht! Ob das morgen wohl Muskelkater gibt?

Am Abend gab es Weißkohl. Einfach mit Wasser, Gewürzen (Salz, Kümmel, Paprika und ein paar Kräutern), Zwiebeln und Knoblauch in einer beschichteten Pfanne gedünstet. Zum Schluss mit etwas Schmand abgerundet

6. Oktober 002

Ich bin übrigens ein Weißkraut-Fan! Das ist sehr gesund und räumt ganz nebenbei den Darm auf. Für Smoothies eignet sich der Kohl auch. Meine Kombination ist diesmal Weißkohl, Gurke und Apfel (kurz vor dem Trinken kommt noch eine Banane dazu!) Das Gurkenwasser tut der Haut gut – nicht nur von außen!

6. Oktober 001_1

Und morgen stelle ich euch PURE PEOPLE vor, den neuen Laden in der Rathausstraße!!! Ich springe jetzt mit dem Strickzeug auf’s „Soffa“ – wie der Ostwestfale sagt. Einen schönen Abend …..

Herbstkur Tag 1

Einen wunderschönen Abend euch allen!

Seit einigen Jahren versuche ich im Frühjahr und im Herbst durch bestimmte Kuren meinem Körper etwas Gutes zu tun und ihm beim Entgiften zu unterstützen. Schließlich wird meinen Zellen nicht nur durch die Umweltbelastung, die ich ja leider nicht wirklich beeinflussen kann, sondern auch durch meine Ernährung über’s Jahr so einiges zugemutet. Für diesen Herbst, also für den Monat Oktober, habe ich beschlossen viel Flüssigkeit (Wasser und Kräutertees – 3-4 Liter pro Tag) zu mir zu nehmen und verstärkt die Ausdauer zu trainieren. Beides unterstützt die Stoffwechselvorgänge und ein guter Stoffwechsel gibt dem Körper Kraft! Natürlich haben Kaffee, Alkohol und Zucker während dessen „Hausverbot“!!!

Aber nun zu dem heutigen Tag:

Nach dem Aufstehen um 5:30 Uhr habe ich mich mit meinem Sprungseil aus dem Haus und auch aus der Nachbarschaft geschlichen. Ich glaube, Seilspringen ist ziemlich laut und ich wollte niemanden wecken. Ich habe mit 100 Sprüngen begonnen und möchte mich nun jeden Tag steigern. Zufrieden und durchgeschwitzt wieder zuhause angekommen, habe ich mich mutig unter die kalte Dusche gestellt. Hey, da kannst du die Energie richtig in dir spüren. Toll!!! Dann das Frühstück vorbereitet:

Frühstück

Frühstück

Obst und Möhren sind klar. Das Brot ist selbstgebacken (Zuchinibrot). Die „Butter“ ist die Margarine Alsana-Bio und einen Bio-Brotaufstrich. In den Flaschen ist einmal gefiltertes Wasser und ein Smoothie (Rote Beete, Weintrauben, Apfel, Blaubeeren, Gurke).

Smoothie Zutaten

Smoothie Zutaten

Bis ich das Haus verlassen hatte, habe ich schon 1 Liter Wasser getrunken. Im Büro mein Frühstück verputzt und 1 Liter grünen Tee getrunken.

Am Nachmittag war ich im Fitnessstudio: Aufwärmen auf dem Laufband, danach vor allem Schulter, Rücken, Brust und Bauch trainiert!

Danach gab es einen Teller Mangold, gut gewürzt und mit Schmand abgerundet.

Mangold

Mangold

Entgiftung 005_2

Was mich im Oktober noch begleiten wird, sind Vitamin D, B12 und Zitronensaft als Vitamin C-Spender (Empfehlungen aus dem Buch „Göttinnen altern nicht“)

Nahrungsergänzung

Nahrungsergänzung

Nun muss ich schnell in die Federn! Schließlich will ich morgen wieder mit meinem Sprungseil hopsen! Geplant sind 200 Sprünge – nach mal schauen.

Ich wünsche euch eine gute Nacht und süße Träume!!!

Yogasession

Heute möchte ich euch ein paar Impressionen von meinem kleinen Berg präsentieren. Der Morgen ist einfach zu schön, um ihn nicht in ein paar Fotos festzuhalten.

29. September 006_1

29. September 010_13

 

Ich bin also nicht hoch gelaufen, sondern habe meine Yogasachen ins Auto gepackt und bin gefahren. Meine Buchempfehlung, falls jemand noch nach einer guten Yoga-Inspiration sucht. Es ist von Shakta Kaur Khalsa:

Yoga für Frauen

Yoga für Frauen

Bitte beachtet, dass mir mein Fotoapparat nur 10 Sekunden lässt, um vom Auslöser schnell in die Position zu kommen!!

29. September 015_629. September 016_7 29. September 017_7 29. September 018_8 29. September 019_9 29. September 022_10 29. September 011_4 29. September 013_5

So, die Übungen haben mich mental gestärkt und die kleine Abschlussmeditation  mich in meine Mitte gebracht …. aber dann schoss mir noch die (offensichtlich blöde) Idee durch den Kopf, mich auf dem Feld hinter dem Strommast zu knipsen. Wegen der o.g. 10 Sekunden musste ich über einen kleinen Graben springen, den ich durch das hohe Gras nicht einschätzen konnte und plumps, bin ich volle Kanne auf den nassen Lehmboden gefallen! Ich konnte nicht einmal mein Gesicht schützen und klatschte damit so richtig in den Schlamm. OK, dachte ich, nehme ich halt auch noch eine Gesichtsmaske aus Lehm. Wird schon für irgendetwas gut sein …..

29. September 025_11

 

Keine Ahnung, warum Berge rufen

Aber sie rufen! Die Kleinen genauso wie die Großen. Ja, auch die kleine Erhebung, die man Teutoburger Wald nennt, kann rufen. Auf alle Fälle mich – einmal in der Woche. Obwohl ein steifer Rücken und ein langweiliges Grau da draußen gute Gründe gewesen wären nicht zu laufen, habe ich es doch getan. Es hat einige hundert Meter gedauert, bis mein Rücken lockerer wurde. OK, dachte ich: das wird schon!

Wettergott Petrus war der Überzeugung, dass meiner Haut noch Feuchtigkeit fehlt und klatschte mir Regen ins Gesicht. OK, dachte ich: nett von ihm! Der Regen war ja nicht kalt.

nach dem Lauf schnell unter die Dusche

nach dem Lauf schnell unter die Dusche

Jetzt habe ich mir ein schönes Frühstück verdient:

Hm, lecker Frühstück

Hm, lecker Frühstück

Hafer-, Hirse- und Reisflocken mit Sonnenblumenkernen, eingebettet von Bananen  und Melone, mit Sojamilch übergossen und gekrönt von einer mutigen Feige!

Und nun ab in den Tag:

mit Cape und Hut

mit Cape und Hut

Jazz Dance

Am Mittwoch habe ich wieder meinen Tanzunterricht. In der ersten Stunde wird Jazz Dance für Frauen ab 45 unterrichtet. Derzeit arbeiten wir (das sind überwiegend Frauen zwischen 50 und 74!) an einer Choreografie die voller Trauer ist. Obwohl wir alle schon der Trauer in unserem Leben begegnet sind und diese Gefühle kennen, fällt das Einstimmen darauf schwer. Die meisten sind doch darauf getrimmt, immer „gut drauf“ zu sein. Aber erst die ganze Gefühlspalette lässt dich den Puls des Lebens spüren. Unser Lehrer führt uns dabei mit liebevoller Penetranz. Ich finde es sehr interessant, diese traurigen Gefühle bewusst in sich wach zu rufen und dann in Körperbewegungen umzusetzen. Eine tolle Selbsterfahrung!